Pan-Tilt

Neben der Bewegung mit einem Slider ist auch das Schwenken oder Neigen der Kamera mit einem Schwenk-Neige- bzw. Pan-Tilt-Kopf eine einfache Möglichkeit, eine Zeitrafferaufnahmen durch eine zusätzliche Bewegung aufzupeppen. Besonders, wenn man sich im Bereich der Astrophotografie bewegt, ist ein präziser Schwenk-Neigekopf ein sehr probates Hilfsmittel, nicht nur für Zeitraffer, sondern z.B. auch für DeepSpace Aufnahmen, dazu später mehr an anderer Stelle.

Hier konzentrieren wir uns aber erstmal nur auf Motion Control Pan-Tilt-Heads für  „ganz normale“ Zeitraffer. Wie beim Slider ist auch hier die Auswahl inzwischen einigermassen gross und unübersichtlich.

eMotimo Spectrum Pan-Tilt
eMotimo Spectrum – ideal für Timelapse, Video & Panorama

Welcher ist der perfekte Zeitraffer-Pan-Tilt Kopf ?

Auf hier empfehle ich immer den „Von-Oben-nach-unten“ Ansatz:

1.Welche Kamera(s) und Objektive möchte/muss ich mit dem Kopf bewegen ?

2. Was ist die Anforderung an die Bewegung ? Brauche ich eine hohe Wiederholgenauigkeit, oder reicht es mir, wenn der Wagen halbwegs kontrolliert seinen Weg abfährt.

3.Reicht es mir, horizontale Schwenks (Pan) zu machen, oder will ich auch vertikal schwenken (Tilt) können ? Auf Deutsch: brauche ich eine oder zwei Achsen ?

4. Wie sind die äusseren Bedingungen ? Arbeite ich häufig in windigen Situationen ? Oder muss ich häufig grössere Distanzen zu Fuss mit dem Equipment auf dem Rücken zurücklegen ?

Wie Ihr seht, bedeutet die Beantwortung dieser Fragen auch hier wieder ein bisschen Widerspruch. Und damit die übliche Antwort: Keiner.

Der Schwenkkopf muss natürlich zuerst einmal in der Lage sein, das Kameragewicht zu tragen, das ist ja wohl klar. Dann stellt sich wieder die Frage nach dem Haupteinsatzzweck und der Transportabilität. Eigentlich alle mir bekannten Schwenkköpe lassen sich auf allen möglichen Slidern und Stativen befestigen, daher ist die Frage der mechanischen Verbindung mit dem Slider/Stativ einfach gelöst, allerdings wird hier die Frage der Ansteuerung schon ein bisschen komplizierter, denn mit einem Schwenk-Neige-Kopf und einem Slider bewegen wir schon drei Achsen gleichzeitig. Das muss der Controller natürlich hergeben, wenn man nicht irrsinnige Aufbauten mit hintereinander gehängten (kaskadierten) Steuerungen verwenden will.

Ein besonderes Augenmerk sollte man auf die mechanische Konstruktion des Kopfes legen. Hier gibt es im Prinzip zwei unterschiedliche Ansätze: Zum einen die Top Mount Variante, die charakteristisch für den eMotimo TB3 (und Spinoffs/Klone) ist und die L-Head Variante , die besonders im professionellen Videobereich und der Panoramafotografie verbreitet ist (z.B. eMotimo Spectrum, Ditogear Omnihead, Dynamic Perception Stage R, Merlin, Orion, Skywatcher Allview und ähnliche).

Nic-O-Tilt Pan-Tilt
Nic-O-Tilt Pan-Tilt L-Head

Der Unterschied besteht in der Hauptsache darin, dass beim Top Mount der Schwerpunkt extrem nach oben wandert. Ausserdem ist es nicht möglich die Kamera im Nodalpunkt aufzuhängen – ein Vorteil der L-Heads. Modulare Systeme, wie z.B. der Dynamic Perception Stage R, David Wemhöners MDK oder der Nic-O-Tilt ermöglichen den preiswerten Einstieg mit erstmal nur einer Drehachse.

 

Kommentar verfassen